Hausmittel zur Behandlung eines Gerstenkorns

Wer an einem Gerstenkorn erkrankt, möchte den Verlauf möglichst kurz halten und verschiedene Symptome therapieren. Schwellung des Augenlides, Eiterpickel, Schmerzen und Juckreiz sind sehr unangenehm. Hausmittel haben oft einen ganzheitlichen Ansatz und ein Mittel hilft gegen mehrere Beschwerden. Auf dieser Seite stellen wir Hausmittel vor, die bereits erprobt wurden und Patienten mit der Diagnose Gerstenkorn geholfen haben. Jeder Betroffene hat nun die Wahl, welche Behandlung er ausprobieren möchte. Besonders Allergiker werden zur Vorsicht aufgerufen. Eine Testung der am Auge anzuwendenden Substanz kann in der Ellenbeuge vorgenommen werden.

Säuberung von Lidrand und Umgebung

Olivenöl löst Verkrustungen und Verklebungen an den Lidrändern.
Olivenöl löst Verkrustungen und Verklebungen an den Lidrändern.

Ein Gerstenkorn ist eine bakterielle Infektion. Um eine weitere Verbreitung der Bakterien zu verhindern, ist Hygiene besonders wichtig. Vor jeder Behandlung des Gerstenkorns und Kontakt der Hände mit den Augen und der Umgebung um die Augen ist Händewaschen mit Seife angezeigt. Sorgfältig abgetrocknet werden die Hände mit einem sauberen Handtuch.

Olivenöl gegen Verklebungen und Verkrustungen
Ein verbreitetes Hausmittel zur Lidrandhygiene ist natives Olivenöl. Auf eine sterile Kompresse aus der Apotheke aufgetragen, weicht es hartnäckige Verklebungen und Verkrustungen an den Wimpern und am Lidrand ein.

Kochsalzlösung und Babyshampoo zur Lidrandreinigung
Nach dem Einweichen können die Verklebungen einfach mit warmer Kochsalzlösung oder mit einer Mischung aus 200ml warmem Wasser und ein paar Tropfen Babyshampoo abgespült werden. Unabhängig davon, welche Reinigungsmittel der Betroffene am Auge anwendet, sie dürfen auf keinen Fall in das Auge gelangen. Kompressen und andere Artikel, die zum Auftragen von Reinigungslösungen benutzt wurden, sind am besten Einmalartikel und werden direkt nach dem Gebrauch entsorgt. So lässt sich die Verbreitungsgefahr der Keime weiter minimieren.

Therapie mit Rotlicht

Wie unter dem Menüpunkt Behandlung und Vorbeugung beschrieben, ist die Behandlung mit Rotlicht ein Therapieansatz bei einem Gerstenkorn. Dreimal täglich zehn Minuten vor einer entsprechenden Lampe beschleunigen die Ausreifung des Eiters und die spontane Eröffnung des Gerstenkorns. Die trockene Wärme treibt die Heilung rascher voran.

Kompressen mit verschiedenen Hausmitteln

Feuchte Wärme beinhaltet ein hohes Risiko, die bakterielle Infektion weiter zu verschleppen. Kalte, sterile Kompressen, auf die verschiedene Hausmittel aufgetragen werden können, sind eine gängige Selbstbehandlung bei einem Gerstenkorn. Besonders gut eignen sich sterile Mullkompressen aus der Apotheke oder Drogerie, sowohl als Grundlage für Augenwickel als auch zum Abtupfen oder Einreiben des betroffenen Augenlids und der Lidkante. Substanzen, die als ätherische Öle vorliegen, dürfen am Auge nur stark verdünnt, als Salbe oder in Teeform angewendet werden. Zu hohe Konzentrationen können das Auge reizen und dauerhaft schädigen. Viele Hausmittel wirken eher ganzheitlich auf eine Erkrankung als gezielt über einen Mechanismus. Trotzdem scheinen einige der Therapien auf bestimmte Symptome einen besonderen Einfluss zu nehmen.

Hamamelis besitzt eine entzündungshemmende Wirkung.
Hamamelis besitzt eine entzündungshemmende Wirkung.

Antibakteriell wirkende Hausmittel

In der Natur finden sich viele antibakteriell wirksame Substanzen, die in Pharmazie und Haushalt eingesetzt werden. Hamamelis (Zaubernuss) ist ein mildes Beispiel, die zudem entzündungshemmend wirkt. Ist ihre Wirkung nicht ausreichend, kann zu Wacholderöl, Teebaumöl, Lavendelöl oder Neemöl (auch Niemöl) übergegangen werden.

Abschwellend wirkende Hausmittel

Fenchel, Kamille und Hamamelis zeigen bei der Schwellung des Augenlids ihre besondere Wirkung. Die mit einem der drei Hausmittel getränkte Kompresse kann auch gekühlt auf das Auge gelegt werden, was einen zusätzlichen abschwellenden Effekt hat. Fenchel und Kamille kann der Betroffene statt als Kompresse auch als gekühlten, benutzten Teebeutel anwenden.

Hausmittel gegen Vereiterung

Tee hilft bei der Reifung und Entleerung der Eiteransammlung.
Tee hilft bei der Reifung und Entleerung der Eiteransammlung.

Die kleine Eiteransammlung im Gerstenkorn ist der Weg des Immunsystems, die Bakterien zu bekämpfen. Zur Reifung und Entleerung des Eiterpickels tragen Kompressen mit Hamamelis, Fenchel und Calendula (Ringelblume) bei. Fenchel kann auch hier wieder als Teebeutel benutzt werden. Grüner Tee (Kukicha) erfüllt denselben Zweck. Einfach den Beutel mit kochendem Wasser überbrühen, fünf Minuten ziehen lassen und dann im Kühlschrank oder Eisfach abkühlen. Tee wird am besten für jede Behandlung frisch aufgebrüht.

Ein weiteres verbreitetes Hausmittel gegen Vereiterungen ist Quark. Er kühlt das Auge zudem auf sehr angenehme Weise. Kaffeesatz eignet sich ebenso als Kompresse (besonders eignen sich Kaffeepads).

Erwähnenswert ist Euphrasia (Augentrost), deren Extrakte in der Apotheke direkt als Augentropfen, Salben und Tinkturen erhältlich sind.

Hausmittel gegen Schmerzen und Juckreiz

Auch bei Schmerzen und Juckreiz eignet sich Schwarztee. Dieser ist einfach nach dem Teebeutelprinzip anzuwenden. Grüner Tee (Sencha) kann Juckreiz lindern, Euphrasia (Augentrost) und Aloe Vera sind ebenso bewährte Hausmittel. Alle erwähnten Hausmittel sind lokal am infizierten Auge anzuwenden und sollten in jedem Fall mit dem behandelnden Augenarzt besprochen werden, sobald eine weitere Therapie eingesetzt wird